Winterpreise für Holzpellets auch im neuen Jahr

Ein etwas höherer Preis für Holzpellets im Winter ist saisonüblich und ändert nichts daran, dass es sich bei den Holzpresslingen um einen verlässlichen, im Preisverlauf berechenbaren Energieträger handelt. Routinierte Verbraucher füllen ihr Lager üblicherweise im Sommer auf, so dass sie sich in der kalten Jahreszeit weder mit höheren Kosten noch witterungsbedingt etwas längeren Lieferzeiten beschäftigen müssen. Die Preisstabilität der kleinen Presslinge falle in Zeiten von politischen Krisen wie derzeit im Iran noch einmal besonders positiv auf. Generell empfiehlt der Branchenverband den Bezug von zertifizierten Pellets. Händler, die diese hochwertige EN-Ware vertreiben dürfen, listet die Webseite www.enplus-pellets.de.

Pelletpreis zum Jahresende etwas gestiegen – Heizöl 2020 ein Drittel teurer

Der Pelletmarkt verhält sich im Winter erwartungsgemäß. Das heißt, der Preis steigt bei niedrigen Temperaturen zusammen mit der Nachfrage leicht. Erfahrene Pelletheizer haben darum im Sommer bereits für die Wintermonate vorgesorgt. Erfreulich sei 2020 der stabil niedrige Preis der kleinen Presslinge gewesen. Heizöl war im Schnitt umgerechnet auf den Wärmepreis 36,7 Prozent teurer als Holzpellets. Wer trotzdem jetzt sein Pelletlager auffüllt, sollte auf das ENplus-Siegel achten, um qualitativ hochwertige Ware zu erhalten. Zertifizierte Händler listet die Webseite www.enplus-pellets.de.

Pellets im November wieder etwas teurer

Der Preisanstieg ist auch weiterhin im saisonüblichen Rahmen. Der Preisvorteil von Pellets gegenüber fossilen Energieträgern ist deutlich. Langjährige Pelletheizer haben ihr Lager bereits vor Beginn der Heizsaison gefüllt. Wer jetzt Pellets bestellen möchte, sollte auf ENplus-Ware setzen. Zertifizierte Händler bieten hochwertige Qualität und kennen sich mit den kleinen Presslingen bestens aus. Adressen listet die Webseite www.enplus-pellets.de.

Leichter Preisanstieg für Pellets im Oktober

Der Pelletpreis ist für die beginnende kalte Jahreszeit untypisch niedrig. Da bietet es sich an, das Lager noch einmal zeitnah aufzufüllen. Dem Pellethandel bescheinigt der Experte volle Lager, so dass man auch für einen kalten Winter gut gerüstet ist. Auch für 2020 erwarte man in Deutschland eine erneute Steigerung der Produktion auf Rekordniveau von drei Mio. t, womit man weltweit nach den USA der zweitgrößte Hersteller von Holzpellets wäre, noch vor Kanada. Auch die in diesem Jahr – dank hoher staatlicher Förderung – große Zahl neu installierter Pelletfeuerungen könnten vom Pellethandel problemlos versorgt werden.

Pelletpreis im September stabil günstig

Es zeigt sich aktuell wieder einmal sehr gut, dass sich der Preis für Pellets ausschließlich nach Marktmechanismen bildet, die im Wesentlichen durch den Holzpreis gesteuert werden. Die Verfügbarkeit von Holzpellets in Deutschland ist sehr hoch, so dass wir wie immer gut versorgt in die Heizsaison gehen.

Holzpellets im August weiter günstig

Im Sommer sind Pellets am günstigsten, daher emphiehlt es sich auch, dass Lager in dieser Zeit für den Wintzer zu befüllen. Heizungsbetreiber, die das noch nicht getan haben, sollten jetzt aktiv werden. Im Herbst wird der Preis für die kleinen Presslinge wieder etwas anziehen, wie im Jahreszeitenverlauf üblich. Erste Anzeichen dafür gibt es bereits im Süden, wo der Preis für einige Abnahmemengen bereits leicht gestiegen ist.

Sommerpreise für Holzpellets im Juli

Pellets sind im Sommer am günstigsten. Das liegt an der guten Rohstoffversorgung und der geringeren Nachfrage bei größeren Verbrauchern. Dazu kommt in diesem Jahr die Senkung der Mehrwertsteuer für den klimafreundlichen Brennstoff von 7 auf 5 Prozent. Auch im 10-Jahresdurchschnitt punkten Pellets mit stabil niedrigen Preisen. Der langjährige Preisvorteil von knapp 30 Prozent zu Heizöl wird sich in Zukunft auch durch die CO2-Abgabe für fossile Brennstoffe fortsetzen, prognostiziert der Branchenexperte. Bei der Bestellung sollte auf hochwertige Ware geachtet werden. Ein gutes Erkennungszeichen ist das ENplus-Siegel. Zertifizierte Pellethändler listet die Webseite www.enplus-pellets.de.

Pelletpreis im Juni weiter günstig

Sommerzeit ist Pelletzeit. Zwar denkt bei warmen Temperaturen kaum jemand an seine Heizung, aber Pellets sind im Sommer üblicherweise günstiger als im Winter, so dass sich die Bevorratung jetzt lohnt. Der DEPV empfiehlt, bei der Bestellung auf zertifizierten Brennstoff zu achten. Besonders geschulte Händler, die ENplus-zertifizierte Pellets verkaufen dürfen, sind auf der Webseite www.enplus-pellets.de zu finden. Diese wurde kürzlich komplett überarbeitet und bietet nun eine detaillierte Suche nach Unternehmen, Produkten oder ID-Nummer.

Der Mai kommt mit niedrigen Frühlingspreisen für Pellets

Erfahrene Pelletheizer nutzen die niedrigen Frühjahrspreise, um jetzt ihr Pelletlager aufzufüllen und für den Winter vorzusorgen. Zum Ende der Heizsaison sinkt der Pelletpreis und das Lager ist in der Regel leer. Heizungsbetreiber könnten so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: das Lager ggf. reinigen – natürlich unter Wahrung der einschlägigen Sicherheitsvorgaben – und günstig Pellets tanken.
Bezugsadressen von Händlern, die ENplus-zertifizierte Ware vertreiben, listet die Webseite www.enplus-pellets.de.

Niedrige Frühlingspreise für Holzpellets im April

Im Frühling starten die ersten Einlagerungsaktionen für Pellets, was sich an deutlich niedrigeren Preisen zeigt. Zwei Drittel der befragten Händler und -produzenten sieht nach einer aktuellen Umfrage keine negativen Folgen der Corona-Pandemie auf die Pelletversorgung. Die Lager der Unternehmen seien aufgrund eines hohen Rohstoffangebots gut gefüllt. Einzig bei der Logistik rechneten manche Händler mit leichten Einschränkungen, falls Mitarbeiter erkrankten – demgegenüber stehe aber ein Zeitgewinn durch leerere Straßen.
Heizungskunden, die jetzt ihr Lager mit Pellets auffüllen möchten, finden auf der Webseite www.enplus-pellets.de Kontaktdaten von ENplus-zertifizierten Händlern.